FANDOM


Girondisten (les Girondins), die Partei der Republikaner edlerer Gesinnung in der zweiten französischen Nationalversammlung, (1791-1793) der gesetzgebenden, merkwürdig wegen der großen Talente ihrer vorzüglichsten Stimmführer und wegen ihres sechsmonatlichen für sich unglücklich endenden Kampfs mit dem sogenannten Berge in der Nationalconvention.

Mann nennt sie Girondepartei, weil die Häupter derselben, Guadet, Gensonné nnd Vergniaud, an die sich noch zwanzig andere anschlossen, aus dem Departement der Gironde waren. An ihrer Spitze stand der kühne, feurige Guadet, einer der ausgezeichnetsten Redner des Convents. Er war Advocat in Bordeaux, als er, 32 Jahr alt, zum Deputirten der gesetzgebenden Versammlung gewählt wurde.

Dies geschah im Jahre 1791, zu einer Zeit, wo der König, nach seiner Rückkehr von Varennes, schon wie ein Gefangener in seinem eigenen Palast gehalten wurde, und das republikanische System bereits in Paris und den Provinzen -- am meisten in den Seehandelsstädten -- die besten Köpfe, vorzüglich die Ehrgeizigen und die Ränkemacher, doch auch viele gut Republikanische gesinnte für sich eingenommen, und die öffentliche Meinung auf die Nothwendigkeit hingelenkt hatte, an die Stelle des verächtlich gewordenen Thrones eine republikanische Regierungsform zu setzen.

Schon vor ihrer Abreise nach Paris schworen in ihrem Club zu Bordeaux, die im Departement der Gironde gewählten Deputirten, der stürmische Guadet am entschlossensten, die letzte Wurzel des Königthums auszurotten, und eine Republik zu gründen. Darum schlossen sich Guadet und seine Freunde in Paris nicht an den Club der Feuillants an, welcher das constitutionelle Königthum vertheidigte, sondern an die Jacobiner, unter welchen bereits die wildesten Demagogen (die Cordeliers), Danton, Robespierre, Brissot, Petion, Sieyes u. A. theils aus Fanatismus, theils von verwegenem Uebermuth getrieben, den Haß des Volks gegen den König zum gänzlichem Umsturz der Monarchie aufzuregen begonnen hatten.

Guadet machte durch seine stürmische Rednerkraft den größten Eindruck. Er wandte sich vorzüglich gegen die Ausgewanderten, die Priester, den Hof und die Minister. So setzten er und Gensonné den 2ten Januar 1792 das Anklagedecret gegen die Brüder des Königs durch.

Indes gab es auch gemäßigte Girondisten, die wenigstens nicht offen zu den Königsfeinden gehörten. Aus diesen wählte Ludwig seine Minister, Roland, Servan, Claviére und Dumouriez; allein die übrigen schritten mit um so größerer Heftigkeit auf der Bahn der Revolution fort; und der Angriff auf die Tuilerien am 29sten Juni 1792 wurde als ihr Werk angesehen. Allein durch die ochlokratischen Plane der Faction Dantons besonnener gemacht, fingen sie Ende Juli 1792 an, sich den Constitutionellen mehr zu nähern, und selbst mit dem Hofe zu unterhandeln. Da sie aber ihre Foderungen verworfen sahen, nahmen sie ihr altes System wieder an; doch hatten sie keinen Antheil an dem 10ten August, der ganz das Werk der Faction Dantons war. Sie glaubten, der Augenblick, einen Republik zu errichten, sey noch nicht gekommen, und schlugen sogar vor, dem Dauphin einen Gouverneur zu geben.

Nach dem 10ten August wurden Guadet und andere Girondisten die wirksamsten Mitglieder der Regierungscommission, wo sie nicht nur keine Gewaltthat begingen, sondern selbst geächtete in Schutz nahmen. allein bald mußten sie der übermächtigen Partei Dantons weichen, welcher die pariser Stadtgemeinde auf seiner Seite hatte, und unter ihren Augen das Morden der Gefangenen am 2. September geschehen lassen.

Doch erhob sich ihre republikanische Begeisterung aufs neue, als die Heere der Verbündeten in Frankreich eindrangen. Damals verlangte Guadet, die kleine Stadt Longwi sollte der Erde gleich gemacht werden, weil sie sich vom Feinde hatte nehmen lassen.

Noch größer war sein Muth, mit dem er sich der Faction Orleans widersetzte, und auf die Bestrafung der verbrechen im September drang. Allein die Girondisten, welche jetzt durch den berühmten Condorcet eine neue Constitution entwerfen ließen, konnten bei ihren Grundsätzen weder auf den Beistand der Constitutionellen noch der Royalisten rechnen; und die Ochlokraten warfen ihnen ihre früheren Verbindungen mit dem Hofe vor; am heftigsten griffen die frechern Jacobiner (die Anarchisten) und die Cordeliers (die Maratisten) vor allen andern Girondisten, Guadet an, weil sie ihn am meisten fürchteten. Dies that vorzüglich Robespierre. Allein der Redner von der Garonne schlug mit der Kraft seines Talents den Günstling des Pöbels leicht zu Boden, so daß selbst seine Feinde den Sieger bewundern mußten.

Am kühnsten erhob sich Guadet, als er Danton und Robespierre'n anklagte, daß sie die Stützen einer weit gefährlichern Partei wären. Zugleich ließen die Girondisten, um ihre Feinde zu widerlegen, die Todesstrafe gegen jeden aussprechen, der die Bourbons wider auf den Thron riefe; hierauf schlugen sie die Todesstrafe gegen die Emigrirten, und den Haftbefehl gegen den Herzog von Orleans vor.

In dem Prozeß des Königs stimmten Guadet, Gensonné und Vergniaud für den Tod, nachdem ihr Vorschlag, daß man wegen der Verurtheilung das Volk befragen solle, verworfen worden war. Nach dem Ausspruch des Todesurtheils verlangte Guadet mit großem Nachdruck den Aufschub der Vollziehung, und bewirkte den vierten Namenaufruf in jenem unglücklichen Prozesse. Indeß konnten sie ihre Feinde nicht entwaffnen. Vielmehr beging die Thalpartei, wie man die Girondisten nannte, weil sie auf den Bänken des Erdplatzes saßen, die Unvorsichtigkeit, gegen Marat (20sten April) eine Anklage zu decretiren.

Er ward vom Revolutionstribunale losgesprochen, und der Berg hielt sich durch dieses Beispiel für berechtigt, auch seiner Seits die Girondistenhäupter vor das Revolutionstribunal zu ziehen. Da aber die Ochlokraten und Anarchisten (Marat, Pache, Hebert, Chaumette, Chabot u. A.) sahen, daß sie den Girondisten nicht die Stimmenmehrheit in der Versammlung entreißen würden, so bedienten sie sich der pariser Sectionen, welche mit aufrührerischem Geschrei vor dem Convent erschienen, und die Verurtheilung der Girondisten foderten; doch Guadet siegte diesmal noch. Selbst als die ganze pariser Stadtgemeinde die Foderung wiederholte, triumphirte der unerschrockene Republikaner. Nun bewaffneten jene den Pöbel der Vorstädte St. Antoine u. a.

Am 31sten Mai 1793 ward das Zeichen mit der Sturmglocke gegeben. An der Spitze eines bewaffneten Haufens umgab Henriot, der Commandant der pariser Nationalgarde, den Convent, während Hassenfratz, von einer Schaar sogenannter Bittenden begleitet, vor die Schranken trat, und von ihrem Mordgeschrei unterstützt, die Achtserklärung der 22 Girondisten verlangte. In diesem entscheidenden Augenblicke erhob sich Guadet abermals auf die Rednerbühne, und seine Partei trug auch diesmal noch den Sieg davon.

Allein der Aufstand dauerte fort am 1. und 2. Juni, die Anarchisten, von einem unsinnigen Pöbel unterstützt, siegten, eine Liste von 34 von der Girondepartei ward geächtet und zur Erscheinung vor dem Revolutionstribunal verurtheilt.

Die meisten der Angeklagten suchten sich durch die Flucht in die westlichen Departements, welche sie hofften, gegen den Convent insurgiren zu können, zu retten. Dieser unter dem Schutz des Schreckens, der an der Tagesordnung war, schritt aber unaufhaltsam in seinen Maßregeln fort. Die Zahl der Proscribirten wurde auf 53 erweitert; 66 andere, die gegen die Beschlüsse vom 1. und 2. Juni protestirt hatten, wurden aus dem Convent gestoßen und auch in Verhaft gebracht.

Es folgten nun schnell Hinrichtungen auf Hinrichtungen. In Paris fiel zuerst Gorsas unter dem Beil der Guillotine (7. October 1793); dann am 31. October Brissot, Gensonné, Vergniaud, Sillery und siebzehn Andere. Wenige retteten sich (unter diesen war Louvet, der seine Begebenheiten während seiner Proscription auf eine höchst anziehende Weise unter dem einfachen Titel: Quelques notices Pour l'histoire [deutsch von Archenholz und von C. F. Cramer] dem Publikum mittheilte). Roland, Lidon, Claviére, Petion, Buzot, Condorcet u. A. gaben sich selbst den Tod. Wir widmen mehreren dieser Männer besondere Artikel.

In diesem Zeitpunkt fällt auch Charlotte Corday's, der begeisterten Anhängerin der Girondisten und insbesondere Barbaroux's Ermordung Marats. Allein alle gegen den Convent genommenen Maßregeln reizten nur den Berg zu größerer Wuth und Consequenz. Er gebar das Schreckenssystem und Robespierre's Dictatur.

Man vergl. über vieles hier im Allgemeinen Erzählte die besondern Artikel, und über den Fortgang der französischen Revolution den Art, Frankreich.


Quellen und Literatur.Bearbeiten

  • Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.