FANDOM


Inhalt der europäischen Annalen 1806.Bearbeiten

[Erstes Stück.]Bearbeiten

I. Der Freistaat von San Marino. 3

II. Was wird aus der Welt werden, wenn England in seinem Kampfe mit Frankreich unterliegt? 25

III. Seeschlacht bei Cap Trafalgar. (Mit einem Plan) 41

I) Englischer Offizialbericht über die Seeschlacht vom 21. Oct. bei Cap Trafalgar 45
II) Zweiter englischer Offizialbericht. 50
III) Dritter englischer Offizialbericht. 51
IV) Spanische Offizialberichte des Chefs d'Escadre Don Antonio Escano an den Friedensfürsten. 53
V) Englischer Offizialbericht des Sir Strachan über das Gefecht bei Ferrol, als Folge der Schlacht bei Cap Trafalgar. 60

IV. Zweites Schreiben an den Herausgeber der europäischen Annalen. 63

V. Ueber Delalande's Streit mit den Gläubigen unter seinen Zeitgenossen in Frankreich. 78

VI. Zustand der englischen Seemacht zu Ende Novembers 1805. (Auszug aus Steel's List of the Royal Navy corrected to December 1805. 85

VII. Ueber die Schlacht bei Austerlitz. 93


Zweites Stück.Bearbeiten

I. Ueber die jezige politische und finanzielle Lage des teutschen Ordens. 102

II. Noten, welche in Betreff der östreichischen Incamerationen in der Schweiz, zwischen der k. k. Gesandtschaft in Bern und den eidgenössischen Commissarien für diese Unterhandlungen, im Juli, Sept., Oktob. 1805 gewechselt wurden.

1. Vortrag der kaiserl. auch königl. Gesandtschaft in der Zusammentretung mit den eidgenössischen Herren Commissarien, vom 9 Juli 1805. 117
2. Vortrag der eidgenössischen Commissarien in der Zusammentretung vom 23 Juli 1805. 126

III. Ueber Preussens neueste Politik gegen Frankreich. 140

IV. Darstellung des gegenwärtigen Betragens von Frankreich und Oestreich seit dem Lüneviller Frieden. (Beschluß.) 150

Nro. 5. Erste Note des Ministers der auswärtigen Verhältnisse, Hrn. von Talleyrand, an den römisch. und östreichisch-Kaiserlichen Botschafter, Grafen Philipp Cobenzl, vom 25 Thermidor Jahr 13. (12 August 1805.) 150
Nro. 6. Zweyte Note des Herrn von Talleyrand an Se. Exellenz den Herrn Grafen Philipp von Cobenzl, vom 27 Thermidor Jahr 13. (15 August 1805.) 155
Nro. 7. Note des französisch-Kaiserlichen Geschäftsträgers, Herrn Bacher, überreicht der Reichsversammlung zu Regensburg den 24 Fructidor Jahr 13. (den 11 Sept. 1805.) 159
Nro. 8. Note des Wiener Cabinets. 164
Beilage zu Nro. 8. Abschrift der Erklärung des russisch-Kaiserlichen Botschafters, Grafen Rasoumowsky. 170

V. Napoleons Feldzug in Teutschland im Spätjahr 1805.

Zweyte Epoche. Von der Gefangennehmung der östreichischen Armee in Ulm bis zum Einzug der Franzosen in Wien, 20 Oktober - 13 November, ein Zeitraum von nicht ganz vier Wochen. 173

VI. Verlust und Gewinn am Schlusse des Krieges, den die dritte Coalition gegen Frankreich und seine Verbündeten führt, nach Maaßgabe des Preßburger Friedens vom 26 Dec. zur schnellern Uebersicht entworfen von J. K. Bundschuh. Tab. S. 1.


Drittes Stück.Bearbeiten

I. Das österreichische Kaiserthum und Schwaben. 189

II. Ueber den Untergang der Freiheit der alten Volker. Vorlesung in der öffentlichen Sitzung der Akademie der Wissenschaften zu Berlin am 30sten Januar 1806. Durch Johann von Müller, Königl. Preuß. Geh. Kriegsrath. 218

III. Noten, welche in Betref der österreichischen Incamerationen in der Schweiz, zwischen der k. k. Gesandtschaft in Bern und den eidgenössischen Commissarien für diese Unterhandlungen, im Juli, Sept., Octob. 1805 gewechselt wurden. (Beschluß.) 225

3) Erklärung der kaiserl. auch k. k. Gesandtschaft in der Schweiz über das Dictat der eidgenössischen Herren Commissarien den 23 Juli 1805. 225
4) Vortrag der eidgenössischen Commissarien, vom 12 Sept 1805. 234
5) Vortrag der kaiserl. auch k. k. Gesandtschaft, vom 12ten Sept. 1805. 240
6) Von Seite der eidgenössischen Commissarien, den 9ten October 1805. 243
7) Vortrag der kaiserl. auch k. k. Gesandtschaft, vom 9ten October 1805. 245

IV. Von der Einwirkung des Preßburger Friedens auf den allgemeinen Frieden, dessen Grundlage und Folgen. 246

V. Ueber den gegenwärtigen Charakter der politischen Partheien in Europa. 278


Viertes Stück.Bearbeiten

I. Ueber die Schweizer, den Militairdienst derselben in Frankreich, und die Veränderungen, die dieser im Jahr 1764 erlitt; von dem Baron von Besenval, weiland Oberst-Lieutenant der Schweizergarden. 3

II. Ueber die Versteigerung deutscher Gelehrten. 27

III. Ueber die englische Parlaments-Beredsamkeit und das Wesen des jedesmaligen Anführers der Oppositionsparthey. 35

IV. Der Handel von Portugal im Jahr 1804. 42.

V. Drittes und viertes Sendschreiben an den Herausgeber der europäischen Annalen. 56

VI. Idee eines militairischen Staates. 79

VII. Bemerkungen über die angebliche Uebersezung eines Fragments aus dem achtzehnten Buche des Polybius. 92


Fünftes Stück.Bearbeiten

I. Ausmarsch des Grafen Perrin de Précy aus Lyon, den 9 October 1793. 105

II. Diplomatische Verhältnisse zwischen Frankreich und der Schweiz, in den Jahren 1789 bis 1798. (Fortsezung.)

11. Verhältnisse des französischen Botschafters in der Schweiz seit dem 10 Aug. 1792 und andere auf die Neutralität der Schweiz Bezug habende Vorfälle, bis zu Ende des Jahres. 131
12. Verhandlungen wegen der schweizerischen Neutralität im December 1792 und in den ersten Monaten des Jahres 1793. 139

III. Der Zustand Frankreichs im Jahr 1805. Ein, dem Senate, den 5ten Merz 1806, vorgetragener Amtsbericht, von Champagny, Minister der innern Angelegenheiten. 155

IV. Noch etwas von der Schlacht bei Trafalgar. 191

V. Kleine Denkwürdigkeiten. 196


Sechstes Stück.Bearbeiten

I. Was hat es mit den französischen Reichslehen auf sich? 205

II. Napoleons Feldzug in Teutschland im Spätjahr 1805.

Dritte Epoche. Vom Einzug der Franzosen in Wien bis zur Schlacht bei Austerliz. 13 Nov. - 2 Dec. ein Zeitraum von drei Wochen. 219

III. Diplomatische Aktenstücke zur Geschichte der bewaffneten Neutralität der schweizerischen Eidgenossenschaft im Spätjahr 1805.

1. Schreiben des schweizerischen ausserordendtlichen Gesandten in Paris, an den Landamman der Schweiz aus Paris, vom 17. Aug. 1805. 233
2. Schreiben des Landammanns der Schweiz an Se. Majestät den deutschen und österreichischen Kaiser, in Bezug auf die schweizerische Neutralität, vom 21 August 1805. 235
3. Note des Landammanns der Schweiz an Se. Excellenz den französischen Minister der auswärtigen Angelegenheiten. 239
4. Schreiben der Tagsazung an Se. Majestät den französischen Kaiser. 241

IV. Tabelle über den Rükmarsch der französischen großen Armee, zur Räumung von Mähren, Böhmen und Nieder-Oesterreich, bis zu dem Zeitpunkte des 11ten Januars 1806. 3

V. Blicke auf das Königreich Neapel. (Mit einer Bevölkerungsliste.) 243

VI. Ueber die französischen und russischen Armeen 256

VII. Die polnischen Legionen in Italien und am Rhein. Eine historische Skizze. 267

VIII. Zwei historische Anekdoten. 279


Siebentes Stück.Bearbeiten

I. Die polnischen Legionen in Italien und am Rhein. Eine historische Skizze. (Beschluß.) 3

II. Verlust Frankreichs im Handel durch den Seekrieg. 46

III. Vergleichsübersicht der Kosten der französischen Staatsanstalten unter königlicher und kaiserlicher Regierung. 50

IV. Diplomatische Verhältnisse zwischen Frankreich und der Schweiz, in den Jahren 1789 bis 1798. (Fortsezung.)

13. Verhandlung zwischen den Kantonen über die Anerkennung der französischen Republik und ihres Botschafters, während der ersten Hälfte des Jahres 1793. 53
14. Eidgenössische Tagsazung zu Frauenfeld im Juli 1793. 66
15. Vorgänge in der zweiten Hälfte des Jahres 1793. 68

V. Napoleons Feldzug in Teutschland in Spätjahr 1805.

Vierte Epoche. Von der Schlacht bei Austerliz bis zum Preßburger Frieden. 2. Dec. - 26 Dec. Ein Zeitraum von 3 Wochen. 89


Achtes Stück.Bearbeiten

I. Ueber das alte System des Gleichgewichts und über das neue Föderativ-System. 101

II. Betrachtungen über die Republik Wallis. 113

III. Rükblike auf das System des politischen Gleichgewichts. 124

IV. Kleine Denkwürdigkeiten. (Fortsezung.) 188


Neuntes Stück.Bearbeiten

I. Beschreibung der Schlacht bei Marengo. Von dem französischen Kriegsminister, Prinzen Alexander Berthier. 197.

II. Codex diplomaticus, betreffend die Errichtung der rheinischen Conföderation und die Auflösung der deutschen Reichsverfassung, mit Anmerkungen. 217

1. Bundesakte der rheinischen Conföderation, datirt Paris vom 12 Juli 1805. 217
2. Note des französischen Geschäftsträgers Bacher zu Regensburg, datirt und diktirt am 1 Aug. 1806, worinn der allgemeinen Reichsversammlung die Errichtung der rheinischen Conföderation, und die Trennung ihrer Mitglieder von dem teutschen Reiche angekündigt wird. 239
3. Renunciations-Urkunde der rheinischen Conföderation, datirt und diktirt zu Regensburg am 1 Aug. 1806., worinn sie sich von aller bisherigen Verbindung mit dem teutschen Reiche feierlich lossagen. 243
4. Abdikations-Urkunde Sr. kaiserl. Majestät Franz II. worinn derselbe auf die teutsche Reichskrone verzichtet, die bisher geführte Reichsregierung niederlegt, und seine teutschen Erbstaaten von dem teutschen Reichskörper für getrennt erklärt, datirt Wien, den 6 Aug. 1806 247
5. Erklärung Kaiser Franz II., worinn derselbe die fernere Unterhaltung der bei dem Reichskammergericht und dessen Kanzlei angestellten Personen, den Kurfürsten, Fürsten und Standen des Reichs empfiehlt, datirt Wien, den 6. Aug. 1806. 249
6. Note des erzherzoglich östreichischen Direktorial-Gesandten zu Regensburg, womit derselbe den Refchstagsgesandten die Abdikationsurkunde Kaisers Franz des II. und dessen Erklärung wegen künftiger Unterhaltung des Reichskammergerichts-Personals, zufertigt, datirt Regensburg, am 12 Aug. 1806. 251

III. Erinnerungen.

IV. Beiträge zur Geschichte des Herbstfeldzugs 1805.

I. Tagesbefehl aus dem Hauptquartier zu Boulogne, vom 11 Fructidor 13. (29 Aug. 1805). 268
Tagesbefehl aus dem Hauptquartier zu Boulogne, vom 12 Fruct. 13. (30 Aug. 1805). 269
Tagesbefehl aus dem Hauptquartier zu Boulogne, vom 14 Frukt. 13. (1 Sept 1805). 271
Tagesbefehl aus dem Hauptquartier zu Strasburg, vom 4 Ergänzungstag 13. (21 Sept.) 274
Tagesbefehl aus dem Hauptquartier zu Strasburg, vom 4 Vendemiaire 14. (26 Sept.) 274
Tagesbefehl aus dem Hauptquartier zu Strasburg, vom 5 Vend. 14. (27 Sept.) 275
Tagesbefehl aus dem Hauptquartier zu Strasburg, vom 6 Vend. 14. (28 Sept.) 275


Zehntes Stück.Bearbeiten

I. Rükblike auf das System des politischen Gleichgewichts. (Fortsezung.) 3

II. Codex diplomaticus zur Geschichte des preußisch-französischen Kriegs vom Jahr 1806.

1. Schreiben Kaiser Napoleons
a) an den König von Baiern, vom 21. Sept. 1806. 83
b) an den Sénat conservateur, aus Bamberg den 7. Oct. 1806, nebst zwei Berichten des französischen Ministers der auswartigen Angelegenheiten an den Kaiser, datirt Mainz den 3 und 6. Oct. 1806, und sechs diplomatischen Noten, welche von dem 11. Sept. bis 1. Oct. 1806. zwischen dem preussischen Gesandten von Knobelsdorf und dem franz. Minister der auswärtigen Angelegenheiten gewechselt worden. 85
c) An den König von Preussen. 100
2. Aufruf Kaiser Napoleons.
a) an seine Armee, Bamberg den 6. Oct. 1806. 103
b) an die Sachsen, Ebersdorf den 10 Oct. 1806. 104
c) an seine Armee, Potsdam den 26 Oct. 1806 105
d) an die Polen, Berlin den 6 Nov. 107
3. Des Königs von Preussen
a) Minifest gegen Frankreich, Erfurt vom 9. Oct. 1806. 107
b) Aufruf an seine Armee, Erfurt vom 9. Oct. 1806. 125
4. Des Königs von Würtemberg
Aufruf an seine Soldaten vom 14. Oct. 1806. 127


Eilftes Stück.Bearbeiten

I. Betrachtungen über die neuesten Kriegsbegebenheiten und deren Folgen. 129

II. Auszüge aus Briefen.

III. Rukblike auf das System des politischen Gleichgewichts. (Fortsezung.) 145

IV. Der Krieg in Nord-Deutschland im Jahr 1806. In chronologischen Tabellen dargestellt. 214

Erster Abschnitt. Vom Anfang des Jahrs bis zur Abschliessung der rheinischen Conföderation. 215

V. Codex diplomaticus zur Geschichte des preußisch französischen Kriegs vom Jahr 1806. (Fortsezung.)

5. Französische Armee Bulletins, seit dem 8 Oct. 1806. Erstes bis dreizehntes Bulletin. 226


Zwölftes Stück.Bearbeiten

I. Mohhammes. (Bruchstück eines größern, die ganze Geschichte Mohhammeds umfassenden, in französischer Sprache verfaßten Werks.) 257

II. Rükblike auf das System des politischen Gleichgewichtes. (Fortsezung.) 270

III. Sendschreiben an den Herausgeber der europäischen Annalen. (October, November 1806.) 349

IV. Codex diplomaticus zur Geschichte des preußisch-französischen Kriegs vom Jahr 1806. (Fortsezung der Armee-Bulletins.)

Vierzehntes bis Neunzehntes Bulletin. 363

V. Inhalt der europäischen Annalen 1806. 380


Quellen und Literatur.Bearbeiten

  • Europäische Annalen Jahrgang 1806 von D Ernst Ludwig Posselt. Tübingen in der J. G. Cotta'schen Buchhandlung. 1806.